Autorenlesung in der Schülerbücherei

Der Tag, an dem uns Vater erzählte, dass er ein DDR-Spion sei.“

Der Autor Thomas Raufeisen berichtete den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen über seine Erfahrungen in der DDR. In einer Mischung aus Lesung und Erzählungen brachte er den Schülerinnen und Schülern auf interessante Weise seine persönlichen Erfahrungen mit dem Regime in der DDR näher. Zur Unterstützung zeigte er Bilder aus seinem Leben in der Bundesrepublik und in der DDR und beantwortete die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler. „Es war eine spannende und interessante Veranstaltung, die ein Kapitel der jüngeren deutschen Geschichte zeigt, das für unsere Schülerinnen und Schüler aber schon weit weg ist.“, sagten die Lehrkräfte am Ende der Veranstaltung.  Sie dankten auch dem Förderverein der Gesamtschule Melsungen, der einen Großteil der Kosten übernahm.

Thomas Raufeisen wuchs in Hannover auf und mit 16 Jahren brachte sein Vater die Familie unter einem Vorwand in die DDR. Raufeisens Vater war Spion des Ministeriums für Staatssicherheit und musste den Westen verlassen.

Für Raufeisen begann in der DDR ein Albtraum. Er und mittlerweile auch seine Mutter sowie sein Vater wollten nur noch zurück nach Hannover. Die Familie versuchte auf verschiedenen Wegen eine Ausreisegenehmigung zu erlangen. Nur der große Bruder durfte bald ausreisen und lebte fortan wieder in der alten Heimat Hannover. Thomas Raufeisen und seine Familie musste aber weiter in der DDR bleiben.  Auch Versuche über die westdeutsche Botschaft in Budapest oder über Kontakte mit dem CIA auszureisen, scheiterten.

Raufeisen und seine Eltern erlebten in der DDR das Willkürregime und die Methoden des Ministeriums für Staatssicherheit an der eigenen Haut. Thomas Raufeisen saß  unter anderem wegen Republikflucht in den Gefängnissen in Hohenschönhausen (Berlin) und Bautzen in Haft. Auch seine Eltern wurden inhaftiert, sein Vater starb dort 1987. Thomas Raufeisen selbst wurde 1984 aus der Haft entlassen und durfte aus der DDR ausreisen.  Auch seine Mutter wurde aus der Haft entlassen und durfte kurz vor dem Fall der Mauer in den Westen.

                                                                                                          Markus Reuter

Bericht in der HNA vom 14.02.2018: files/18_02_14_HNA_Vortrag_T__Raufeisen.pdf