I AM MINT - Mit Azubimentoren zum MINT Beruf

I AM MINT“ (MINT=Mathematik Informatik Naturwissenschaft Technik) wird aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, des Europäischen Sozialfonds und der Bundesagentur für Arbeit finanziert. Die hessische Wirtschaft und das Hessische Kultusministerium unterstützen das Projekt. Hessenweit umgesetzt wird es von der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT.

Die Gesamtschule Melsungen bietet seit dem Schuljahr 2012/2013 das Projekt „I AM MINT – Mit Azubi-Mentoren zum MINT Beruf!" an. Ziel dieses Projekts ist es, unentschlossenen und/oder interessierten Schülerinnen und Schülern Einblicke in MINT-Berufe zu gewähren.

Für die Schülerinnen und Schüler ergibt sich die Möglichkeit Unternehmen aus der Umgebung kennenzulernen und sich intensiv mit der Berufsorientierung auseinanderzusetzen. Es werden verbindliche Berufsorientierungsnachmittage an der Schule stattfinden und Besuche in Unternehmen vor Ort. Unsere derzeitigen Kooperationspartner sind die Firmen B.Braun Melsungen AG, EnergieNetz Mitte GmbH (EAM), WIKUS Sägenfabrik in Spangenberg und die Spedition Hch. Kördel GmbH in Guxhagen. Freiwillig kann zusätzlich ein kostenloses Berufsorientierungswochenende im Bildungswerk in Bad Nauheim gebucht werden.

Die Anmeldung ist für ein ganzes Schuljahr verbindlich. Es können sich maximal 16 interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsufen 8 aller drei Schulzweige für I AM MINT anmelden.

Schuljahr 2016/2017

Die Teilnehmer des diesjährigen IAM MINT-Projektes bekamen bei der letzten Veranstaltung, dem Beruforientierungsnachmittag in der Schule, die Zertifikate von der nordhessischen IAM MINT-Projektkoordinatorin, Frau Draschoff-Hennig, und dem Schulleiter, Herrn Dr. Bohn, überreicht.

Im April 2017 besuchte die IAM MINT-Gruppe die Spedition Kördel in Guxhagen. Dies war bereits der dritte Firmenbesuch der Schülerinnen und Schüler in diesem Halbjahr. Nach Unternehmensnachmittagen bei WIKUS in Spangenberg und der B.Braun Melsungen AG, folgt im Mai noch der Besuch bei der Energienetz Mitte (EAM) und der BO-Nachmittag an der Schule mit Teamern von IAM MINT.

Schuljahr 2015/2016:

Am letzten Schultag verlieh der Schulleiter, Dr. Matthias Bohn, den diesjährigen Teilnehmern des IAM MINT-Projektes ihre Zertifikate. Im Schuljahr 2015/2016 nahmen zwölf Schülerinnen und vier Schüler der Jahrgangsstufe 8 aller Schulzweige an dem Projekt teil.

Die Schülerinnen und Schüler interessieren sich für einen  Beruf im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT). Bei den Kooperationspartnern BBraun Melsungen, EAM in Baunatal, WIKUS-Sägenfabrik in Spangenberg und der Spedition Hch. Kördel in Guxhagen konnten sie an Unternehmenstagen einen Einblick in technische Berufe gewinnen. Auszubildende führten als Azubi-Mentoren die Schülerinnen und Schüler durch die Unternehmen und beantworteten Fragen zu den verschiedenen Ausbildungsberufen und leiteten vielfältige praktische Übungen an. An einem Berufsorientierungstag im Juni wurde das Projekt gemeinsam mit einer Trainerin und den Auszubildenden reflektiert. Bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die Rückmeldung sehr positiv. Besonders gefallen hat vielen das praktische Arbeiten, wie beispielsweise das Löten.

„Mit den Azubi-Mentoren erhalten unsere Schülerinnen und Schüler einen Ansprechpartner, der ihre Sprache spricht“, sagten Diana Döring und Markus Reuter, die das Projekt seit 2012 an der Gesamtschule durchführen. Zum einen biete das Projekt der Schule die Möglichkeit, dauerhafte Kontakte zu den Unternehmen der Region aufzubauen, zum anderen hätten mathematisch-technisch interessierte Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, sich einen Eindruck von der Praxis technischer Berufe zu verschaffen. Besonders erfreulich sei in diesem Schuljahr die hohe Anzahl von Schülerinnen, die sich für MINT-Berufe interessieren, so Döring und Reuter. Sie dankten abschließend den Auszubildenden und Betrieben für ihr Engagement.

 

Schuljahr 2014/2015:

Februar 2015: Die MINT-Gruppe besuchte Anfang Februar die Energienetz Mitte GmbH (EAM) in Baunatal. Neben vielen Informationen zu den dortigen Ausbildungsmöglichkeiten und einer Führung über das weitläufige Gelände, konnten sich die Schülerinnen und Schüler auch an praktischen Arbeiten erproben.

 

 

Dezember 2014: Sechszehn interessierte Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 der Gesamtschule Melsungen besuchten im Rahmen des Projektes I AM MINT das Unternehmen B. Braun Melsungen AG. Dort wurden sie nachmittags von den Azubi-Mentoren Sarah Koerber, Nico Reckelkamm sowie Philipp Manns durch das Ausbildungszentrum des Unternehmens geführt und über die verschiedenen technischen Ausbildungsberufe bei der B. Braun Melsungen AG praxisnah informiert. Außerdem konnten die Schülerinnen und Schüler beim Bau eines „Discolichts“ ihr Geschick beim Löten zeigen. Sie wurden dabei von den Azubis unterstützt, so dass jeder am Ende ein „Discolicht“ mit nach Hause nehmen konnte.

 

Schuljahr 2013/2014:

„I AM MINT“:  Azubis informieren über technische Berufe - Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Melsungen besuchen die Firma Wikus in Spangenberg

 Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 der Gesamtschule Melsungen besuchten im Rahmen des Projektes „ I AM MINT“ an zwei Tagen das Unternehmen Wikus in Spangenberg. Die Auszubildenden Raphael Reinstein-Wagner und Henrik Heckmann informierten praxisnah über ihre eigene Ausbildung und weitere Ausbildungsberufe, die das Unternehmen bietet.

Zum Einstieg wurden die Schüler von den Auszubildenden über die Firma Wikus und die dort angebotenen technischen Ausbildungsberufe informiert. Die Auszubildenden wurden zuvor durch das I AM MINT-Projekt als „Azubi-Mentor“ geschult. Ihre Aufgabe besteht darin, den Schülerinnen und Schülern über den heutigen „Unternehmensnachmittag“ hinaus bei Fragen zur Berufswahl mit Rat zur Seite zu stehen, u. a. auf der Facebook-Seite „I AM MINT“.
Mit Sicherheitsschuhen und Schutzbrillen ausgestattet, konnten die Schüler an zwei Stationen eigene Werkstücke herstellen. Während eine Teilgruppe aus Draht Namensschilder, Stifthalter und weitere Gegenstände löteten, übten sich die anderen am Feilen, Bohren und Gewindeschneiden. Sie stellten aus zum Teil vorgearbeiteten Teilen ein eigenes Fahrzeug her. Zwischendurch erfuhren die Schüler in einem Quiz, welche mathematischen und physikalischen Fähigkeiten erwartet werden.
Am zweiten Tag hatten die Schüler neben der Arbeit an ihren Werkstücken die Möglichkeit, den Arbeitsalltag kennen zu lernen, indem sie Mitarbeiter der Firma eine Weile begleiteten. In der kurzen Feedbackrunde waren sich die Schüler einig „Das hat Spaß gemacht und bietet eine gelungene Abwechslung zum Schulalltag.“
„Unser Dank geht an die Azubi-Mentoren Raphael Reinstein-Wagner und Henrik Heckmann sowie der Firma Wikus für die beiden sehr informativen Tage“, sagten die beiden Lehrkräfte abschließend.