Handball Bundesfinale

Platz 6 im Handball Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia

Gelungener erster Tag im Bundesfinale für die Melsunger Jungs

 Zur sehr frühen Handballzeit um 9:30 Uhr trafen die Schüler  der Gesamtschule Melsungen auf die Vertretung aus Hamburg. Von Beginn an taten sich die Spieler gegen die körperlich weit überlegenen Hanseaten schwer. Zur Halbzeit ein 5:2 und bereits einen Siebenmeter und zwei freie Bälle verworfen. In der zweiten Halbzeit lief es im Angriff etwas besser, aber so richtig kam das Melsunger Spiel nicht in Fluss. Am Ende stand ein 8:10 zu Buche, was die Aussichten auf ein Weiterkommen arg trübte.

Gegen Flensburg ein ganz anderes Bild. Hochmotiviert und hellwach starteten die Spieler in die Partie. Rene Andrei- frech von der Siebenmeterlinie und Ben Beekmann- agil am Kreis und in der Abwehr. 6:4 zur Halbzeit ließ auf eine Überraschung hoffen. In der zweiten Halbzeit war Julius Kröger ein starker Rückhalt und in der „Crunchtime“ warf sich Navtej Dhaliwal zweimal in die sich bietenden Freiräume und brachte den 10:9 Sieg nach Hause.

Im dritten Spiel gegen Thüringen hatten die Gesamtschüler sichtliche Schwierigkeiten die Motivation und Konsequenz aus dem vorhergehenden Spiel erneut abzurufen. Zwei Tore Vorsprung zur Halbzeit und ein frech aufspielender Gegner brachten den Erfolg in Gefahr. Diesmal war es Jannik Büde, der mit zwei Paraden für nötige Sicherheit sorgte und Benni Fitozovic, der sich aus dem Rückraum dreimal ein Herz fasste und traf.

Im abschließenden Spiel von Flensburg und Hamburg musste die Entscheidung über ein Weiterkommen fallen. Flensburg gewann schließlich mit vier Toren Differenz und sicherte sich damit den ersten Platz in der Gruppe. Das um ein Tor bessere Torverhältnis bescherte den überglücklichen Melsungern ebenfalls die Teilnahme an der Zwischenrunde.

Zweiter Tag mit Höhen und Tiefen

In der verkürzten Spielzeit von zweimal 10min muss halt alles passen! Leider passte im ersten Spiel der Zwischenrunde gegen den hohen Favoriten aus Minden nicht sehr viel zusammen. Ein verworfener 7m von Benni Fitosovic und drei „Freie“ sorgten für einen 3:6 Pausenrückstand. In der zweiten Halbzeit stemmten sich die Jungs aus der Bartenwetzerstadt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen eine Niederlage, konnten aber den 13:8 Erfolg des Favoriten nicht verhindern.

Florian Drosten feierte einen gelungenen Einstand in der Mannschaft und auch Lukas Mattern netzte ohne Nerven ein.

Das Endspiel gegen Magdeburg begann vielversprechend. Rene Andrei ließ sein ganzes Können aufblitzen und schoss die Nordhessen in der ersten Halbzeit fast im Alleingang in Führung. Fünf von sechs Toren machte der 16jährige in der ersten Halbzeit gegen die starken Magdeburger.

Die zwei Tore Pausenführung konnte lange Zeit gehalten werden und ein gut aufgelegter Jannik Büde sorgte für den nötigen Rückhalt. Mit zunehmender Spieldauer kamen die  körperlich überlegenen Magdeburger  immer besser ins Spiel und gingen mit 12:10 in Führung. Ben Beekmann mit vehementem Körpereinsatz und ein frecher Florian Drosten sorgten für ein ausgeglichenes Spiel bis zum Schluss. 10 sec vor Spielende erzielten die Magdeburger das Endergebnis.

Im Spiel um Platz 5 war der Akku leer. Gegen den Landessieger aus Rheinland Pfalz aus

 Diez lief von Beginn an alles gegen die Nordhessen. Fehlpässe und zu frühe Abschlüsse luden die gegnerische Mannschaft zu Tempogegenstößen ein, gegen die Jannik Büde machtlos war. Zur Halbzeit lag man schon 6:12 zurück. Ein gut aufgelegter Julius Kröger im Tor und ein bis  zum Abpfiff kämpfender  Navtej Dhaliwal konnten die Niederlage (11:19) in erträglichen Grenzen halten.

Mit diesem 6.Platz im Bundesfinale hat die Melsunger Schule eindrucksvoll im Konzert der etablierten Sportinternate aus Berlin, Potsdam, Magdeburg und Minden mitgespielt und gezeigt, dass in Zukunft mit den Nordhessen zu rechnen sein wird.

Für die Spieler der Schulmannschaft war Berlin, sicherlich nicht nur wegen der Wettkämpfe ,ein besonderes Erlebnis. Im Rahmenprogramm fand am Ankunftstag ein offizieller Empfang in  der Hessischen Landesvertretung, mit allen teilnehmenden hessischen Mannschaften statt.

Am Mittwochabend wurde ein Bundesliga Basketballspiel von Alba Berlin gegen Telekom Bonn in der Mercedes Arena besucht. Am Freitag stand die Abschlussveranstaltung in der Max Schmeling Halle mit über 5000 Besuchern auf dem Programm. Wie bei einer kleinen Olympiade wurde den Teilnehmern ein buntes Programm von Show, Siegerehrung und artistischen Einlagen geboten.