Das Kükenprojekt 2019 der Gesamtschule Melsungen

Das Kükenprojekt 2019 der Gesamtschule Melsungen

Nach dem großen Erfolg des Projektes im Frühjahr 2018 fand das Kükenprojekt der Gesamtschule Melsungen in diesem Jahr seine Neuauflage! In einem Brutapparat wurden ca. 170 Eier von Hühnern, Zwerghühnern und Laufenten ausgebrütet. Das Projekt wurde mit einer fünften Klasse des Gymnasialzweiges durchgeführt, die an allen Bereichen beteiligt war. Der Fokus lag dabei darauf, naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen zu fördern, den Kindern einen artgerechten Umgang mit den Tieren und einen bewussten Bezug zu Nutztieren als Lebensgrundlage zu vermitteln.

Die Bedingungen, unter denen Nutztiere in Deutschland gehalten werden, sind zum großen Teil absolut inakzeptabel und unzureichend. Millionen von männlichen Hühnerküken werden in Deutschland jährlich direkt nach dem Schlüpfen geschreddert. Die Haltungsbedingungen in großen Mastbetrieben sind indiskutabel. In diesem Sinne war es das Ziel des Projektes, ein Bewusstsein im Umgang mit Tieren zu schaffen, das auf artgerechter Haltung basiert und Tiere wieder als Lebewesen und nicht als Objekte sieht.

a

Im diesem Jahr wurde das Kükenprojekt via YouTube-Livestreaming ins Internet übertragen. So konnten nicht nur die Mitglieder unserer Schulgemeinde sondern auch Menschen von überall das Ausschlüpfen der Küken und die ersten Tage der Laufenten live und in HD mitverfolgen. Das Projekt fand von allen Seiten großen Zuspruch. Sogar Menschen, die in Ägypten am Strand lagen, verfolgten das Projekt über Internet.

 

Erstmals wurden im Rahmen des Projektes Prägungsexperimente durchgeführt. Dazu wurden den Kindern einige Küken zur heimischen Pflege während der sensiblen Phase gegeben. Im Anschluss wurde das Prägungsverhalten der Tiere untersucht. Sowohl bei Hühnerküken als auch bei Laufentenküken konnten deutliche Ergebnisse erzielt werden. Die Tiere liefen im Experiment fast immer zu der Person, die sie in den ersten Tagen aufgezogen hatte.

Am Ende des Projektes wurden die Tiere von den Kindern in die Obhut der neuen Besitzer übergeben, die auch die Eier zuvor zur Verfügung gestellt hatten. Auf diese Weise war bereits im Vorfeld des Projektes gewährleistet, dass alle Tiere ein Zuhause haben werden. Dabei wurde darauf geachtet, dass auch dort großer Wert auf artgerechte Haltungsbedingungen gelegt wird. Einige Kinder der fünften Klasse haben zudem Küken übernommen, um mit ihren Eltern eine artgerechte Hühnerhaltung zu realisieren.

1

Von der Initiative Ökologische Tierzucht wurden uns zudem Bruteier zur Verfügung gestellt. Diese Initiative beschäftigt sich mit der Zucht des „Ökohuhns von morgen“. Es erfordert einen Wandel im Denken, bewusst mehr Geld für Öko-Eier auszugeben, bewusst NICHT das Hähnchenfleisch vom Discounter zu kaufen und bewusst NICHT wegzuschauen, wenn es um Haltungsbedingungen und den Umgang mit Nutztieren geht. Als Schule müssen und wollen wir daher den Weg beschreiten, unseren Lernenden wieder einen nachhaltigen und tiergerechten Bezug zur Lebensgrundlage Nutztier zu vermitteln. Der Weg FORT von der Massentierhaltung HIN zu ökologischer Tierhaltung, der die Einheit von Mensch und Tier wieder in den Mittelpunkt stellt, ist das Ziel.

 

Weniger Fleischkonsum, dafür aber bessere Fleischqualität von glücklichen Tieren und Eier von Hühnern, die im Grünen die Sonne sehen können und ihr Leben genießen: Ein solches Bewusstsein unserer Lernenden ist eine Investition in die Zukunft der Gesellschaft, bei politischen Entscheidungen entsprechend zu partizipieren und Dinge bewusst zu verändern. Das kommt im Ergebnis nicht nur der menschlichen Gesundheit zu Gute, sondern auch der Beziehung zur Natur und dem Klima. Das Kükenprojekt liefert hierzu einen Schritt in die richtige Richtung.

 

Das Projekt wird geleitet von Damon Sebastian Jäger, Lehrkraft im Vorbereitungsdienst mit den Fächern Chemie und Biologie. Eine ausführliche Darstellung des Projektes wird Ende August 2019 auf einem YouTube-Channel in Form von Video-Tutorials erscheinen, um Biologielehrkräfte anderer Schulen anzuregen, selbst ein solches Projekt zu initiieren.

(Artikel und Bilder von D. S. Jäger)