Schulverbünde

Schulverbund Melsungen - Schulverbund‘ bezeichnet die Kooperation von Schulen einer Region auf personaler und inhaltlicher Ebene.

 

Ziele der Kooperation sind:
·       effizienter Personaleinsatz
·       abgestimmte Leistungsprofile
·       bildungsganggerechte Schülerlenkung
 
Nutzen der Kooperation:
·       dem Wohnort nahes Bildungsangebot (Einzugsgebiet ca. 350 qkm)
·       bestmögliche personale Ressourcennutzung durch Lehreraustausch
·       schulübergreifende Leistungsvergleiche
·       abgestimmte Anforderungsprofile
·       koordinierte Bildungsberatung und Schülerlenkung in der Region
 
Im Schulverbund Melsungen kooperieren die folgenden Schulen:
·      Geschwister-Scholl-Schule Melsungen (Oberstufengymnasium)
·      Radko-Stöckl-Schule Melsungen (Berufliche Schulen)
·      Drei-Burgen-Schule Felsberg (KGS)
·      Gesamtschule Guxhagen (KGS)
·      Gesamtschule Melsungen (KGS)
·      Burgsitzschule Spangenberg (KGS)

 
Geschwister-Scholl-Schule Melsungen (GSS)

Die GSS ist ein Oberstufengymnasium, umfasst die Eingangsstufe (1 Jahr) und die Qualifizierungsstufe (2 Jahre) und vergibt die Allgemeine Hochschulreife.

Radko-Stöckl-Schule Melsungen (RSS)

Die RSS ist die Berufliche Schule im Verbund. Sie bietet ein differenziertes Angebot bis zur Klasse 12 und vergibt Abschlüsse bis hin zur Fachhochschulreife.
 
Gesamtschule Melsungen

Die GSM ist eine Kooperative Gesamtschule, die die drei Bildungsgänge anbietet.
Der gymnasiale Bildungsgang beginnt mit der Klasse 5 und führt beim jetzigen Jahrgang 5 nach 9 Jahren, in den Jahrgängen 6 - 9 nach 8 Jahren zum Abitur an der benachbarten Geschwister-Scholl-Schule (GSS). Im 8-jährigen Bildungsgang gehen unsere Schülerinnen und Schüler nach der Klasse 9 an die GSS über.

Parallel gibt es eine Förderstufe für die Klassen 5 und 6, die in G- und E-Kursen differenziert.

Die Bildungsgänge ab Klasse 7 führen zum Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und zum Realschulabschluss (Mittlerer Abschluss) nach Klasse 10.

Die 10. Hauptschulklasse bereitet auf den Mittleren Bildungsabschluss oder den Qualifizierenden Hauptschulabschluss vor.

Praxisorientierte Klassen ab Jahrgangsstufe 8 (SchuB = Schule und Betrieb) sind in der Hauptschule eingerichtet.

In den Klassen 5 und 6 wird zusätzlicher Musikunterricht an Blechblasinstrumenten angeboten.


Schülerzahl in 2013/14: 701


Zertifizierte gesundheitsfördernde Schule

Qualitätssiegel für vorbildliche Berufsorientierung in der Hauptschule

Weitere Schwerpunkte: Mittagessen in der Schule, offenes Ganztagsangebot, Betreuungsangebot bis 16:30 Uhr, Schulsozialarbeit, Erziehungsverträge mit den Eltern (Pilotprojekt mit HKM und Landeselternbeirat), PET-Fremdsprachenzertifikat der Cambridge University, DELF-Fremdsprachenzertifikat des Institut français. Austauschfahrten nach Frankreich, London-Fahrt, Austausch mit Schulen in Queensland (AUS), Umweltschule, Zertifikate für Gesundes Essen, Umwelt, Prävention und Bewegung.

 
Drei-Burgen-Schule Felsberg

Die Drei-Burgen-Schule ist eine KGS. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden Förderstufenklassen und Gymnasialklassen (gymnasialer Bildungsgang G9) angeboten.
 
Die Bildungsgänge ab Klasse 7 führen zum Hauptschulabschluss und zum Realschulabschluss. Die Gymnasialschüler/innen setzen nach Versetzung in die Oberstufe die Ausbildung bis zum Abitur an der Geschwister-Scholl-Schule fort.
Seit 2004/05 gibt es neben den Regelklassen in der Hauptschule in Jahrgang 8 und 9 jeweils eine SchuB-Klasse.
 
Besondere Schwerpunkte: Offenes Ganztagsangebot (seit 2003/04), Schulsozialarbeit, Umweltschule
 
Gesamtschule Guxhagen

Die Guxhagener Gesamtschule war seit Gründung als IGS organisiert. Ab dem Schuljahr 2004/2005 wird sie als KGS fortgeführt. Neben der Förderstufe werden auch gymnasiale Klassen ab Jahrgangsstufe 5 angeboten. Aktuell bereitet die Gesamtschule Guxhagen die Umstellung zur Integrierten Gesamtschule vor.
 
Die Bildungsgänge ab Klasse 7 führen zum Hauptschulabschluss und zum Realschulabschluss. Nach Versetzung in die gymnasiale Klasse 11 setzen die Schülerinnen und Schüler die Ausbildung in der Geschwister-Scholl-Schule in Melsungen bzw. der Lichtenberg-Schule in Kassel fort.
 
Schwerpunkte: Offenes Ganztagsangebot, Erziehungsverträge mit den Eltern, Schüleraustausch mit England und Frankreich
 
Burgsitzschule Spangenberg

Die Burgsitzschule ist eine kooperative Gesamtschule mit Grundstufe. Sie bietet schulische Ausbildung ab Klasse 1 bis Klasse 10.

Ab dem Schuljahr 2009/2010 bietet die Schule wieder den gymnasialen Bildungsgang G9 nach der Förderstufe an. Nach Abschluss der Klasse 10 können die Schülerinnen und Schüler die Ausbildung zum Abitur in der Geschwister-Scholl-Schule in Melsungen fortsetzen.

Die Bildungsgänge ab Klasse 7 führen zum Hauptschulabschluss, zum Realschulabschluss und zum gymnasialen Bildungsgang bis Klasse 10.

 
Leistungsprofile des Schulverbunds


Regelmäßige Treffen der Koordinatoren stellen sicher, dass die inhaltlichen Anforderungen für alle Fächer an den Schulen des Schulverbundes bekannt und einheitlich sind. Dies fördert in besonderer Weise die reibungslosen Übergänge in die Klassen 11 der RSS und die Eingangsklasse der GSS.

Ergänzt wird diese Arbeit durch Schulverbunds-Fachkonferenzen, in denen jetzt auch die Vergleichsarbeiten definiert und koordiniert werden.

Laufbahnberatung und –analyse durch die Koordinatoren der Verbundsschulen

1.     Laufbahnberatung

Die Koordinatoren beraten die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern über die Leistungsanforderungen und den organisatorischen Aufbau der gymnasialen Oberstufe und der Fachoberschule.
Dies geschieht in Einzelberatung, Gruppeninformationen und Informationsveranstaltungen. Zu den Informationsveranstaltungen werden nach Bedarf Kolleginnen und Kollegen der Oberstufen hinzugezogen.
Ergänzt werden diese Informationen durch “Schnuppertage” an den Oberstufen.
 
2.     Laufbahnanalyse

Die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Verbundsschulen vergleichen halbjährlich die Leistungsentwicklung der Schülerinnen und Schüler, die in die Oberstufen gewechselt sind. Von großer Bedeutung ist dabei, wie nach dem Übergang sich das Leistungsvermögen entwickelt hat.
Diese Evaluierung erfolgt durch: Notenvergleich und durch Befragung.
Treten Divergenzen auf, wird nach möglichen Ursachen geforscht und es werden Veränderungen sowohl an der abgebenden als auch der aufnehmenden Schule angestrebt, ohne dabei die vereinbarten Qualitätsstandards zu modifizieren oder aufzugeben.

Entwicklung der Ausbildungskompetenz

An allen Schulen sind Programme entwickelt worden, die die Ausbildungsfähigkeit von Hauptschülerinnen und –schülern durch zusätzliche Praxisbezüge und Qualifizierungskurse fördern.
 
Gemeinsame Exkursionen
Zwischen den Verbundsschulen haben sich Partnerschaften für Austauschfahrten und Exkursionen etabliert. Ziele sind:
·       Dreux (F); Austausch
·       Rom (I); Exkursion
·       Oswiecim (PL); Exkursion